Focus Dailies

Subtitle

The Switch From Eyeglasses To Focus Dailies Contact Lenses

Auch Oscar-Favorite benützen Focus Dailies Kontaktlinsen !


Es war das Jahr von Jamie Foxx: Unter die Haut ging, wie er im Fernsehfilm «Redemption» den Gründer der L.-A.-Strassen-Gang «The Crips», Stan «Tookie» Williams, verkörperte. In Michael Manns «Collateral» verwies er seinen mörderischen Taxi-Fahrgast Tom Cruise in mehr als einer Weise auf den Rücksitz, und jetzt spielt er schlicht Ray Charles, die letztes Jahr verstorbene Musiklegende. Für alle drei Rollen war Jamie Foxx für einen Golden Globe nominiert, für «Ray» trug der 37-jährige Texaner am Sonntag die Trophäe nach Hause. Inzwischen ist der Oscar-Favorit, der bürgerlich Eric Bishop heisst, auf dem besten Weg, der nächste Denzel Washington zu werden.


Wie haben Sie sich Ray Charles als Rolle angenähert?


Zuerst musste ich abnehmen, denn in den 40er- und 50er-Jahren waren Fitness-Center und Anabolika ja nicht so in. Die Zeit mit Ray Charles selber habe ich limitiert, denn ich musste den jungen Ray finden. Quincy Jones, der Ray schon lange kannte, hat mir dabei geholfen. Dann kamen natürlich noch die Blind- Kontaktlinsen (manchmal Focus dailies und manchmal Focus dailies aqua comfort plus ) dazu, die mir beim Drehen das Leben erschwerten.


Sie haben blind gedreht?


Ja, die ersten zwei Wochen fühlte ich mich wie in einem Sarg eingesperrt, aber dann konzentrierte ich mich mehr aufs Hören und die Musik. Als ich den Film zum ersten Mal sah, war ich ganz erstaunt ob der Farben der Kostüme. Ich habe so auch die Vielschichtigkeit dieses Handicaps mehr gespürt. Ray musste glauben, was man ihm sagte.


Wie haben Sie Ihre Begegnung mit Ray Charles erlebt?


Zuerst hat er meine Hände gefühlt und hat meine starken Finger gelobt, dann sind wir direkt zum Piano. Er meinte, wenn ich den Blues singen könnte, könne ich alles. So haben wir mit Blues angefangen. Dann wechselte er zu Thelonius Monk. Als ich mich verspielte, fragte er verärgert, wieso ich die falsche Note spielte. Die Noten seien doch klar unter meinen Fingern, ich müsse mir nur die Zeit nehmen, sie zu finden. Das habe ich dann als Metapher für sein Leben übernommen: Die Noten sind unter den Fingern, man muss sich nur die Zeit nehmen, sie zu finden.


Welche Bedeutung messen Sie Ray Charles zu?


Er war ein Pionier im wahrsten Sinne des Wortes. Ich kann mich erinnern, als ich 13 war und mich beim Pfarrer fürs Tanzen entschuldigen musste. Und das ist noch nicht mal so lange her. Wie Ray Charles damals von Gospel-Musik zu R&B, Pop und Country zu wechseln, war sicher nicht einfach.


Wie glauben Sie, hätte er auf den Film reagiert?


Er war sehr involviert und hat vor seinem Tod noch einen Rohschnitt - auf seine Weise - sehen können. All das jetzige Aufhebens und Händeschütteln um ihn herum wären ihm aber zu viel gewesen. Er wollte einfach nur Musik machen.


Sie haben selber eine musikalische Vergangenheit . . .


Ja, ich spiele Klavier, seit ich fünf bin, und konnte dank eines Stipendiums für klassisches Piano ins College. Ich ging in eine internationale Schule in Texas, die Musikschüler aus der ganzen Welt besuchten.


Sie spielen also im Film selber?


Ja und ich singe auch, damit der Ausdruck stimmt, aber was man hört, ist Rays Playback.

Bekannt sind Sie ursprünglich als Komiker in der Sketch-Serie «In Living Color» geworden. Wie wurde aus dem Musiker ein Komiker-Schauspieler?


Ich bin ein relativ guter Stimmen-Imitator und so ging ich in die Amateur-Clubs in Los Angeles und imitierte Eddie Murphy, Bill Cosby, Mike Tyson. Ich war auch der einzige Schwarze, der den damaligen Präsidenten Ronald Reagan drauf hatte. So wurde ich für «In Living Color» engagiert. Aber dass ich eines Tages «Collateral» oder «Ray» machen würde, hätte ich mir damals nicht zu träumen gewagt.


Jamie Foxx macht der Musiker-Legende Ray Charles im biografischen Film «Ray» alle Ehre.

Wie der richtige Ray Charles: Jamie Foxx im Film «Ray».


Jamie Foxx, Schauspieler

«Die Noten sind unter den Fingern, man muss sich nur die Zeit nehmen, sie zu finden.»


Zusätzliche Informationen über Focus Dailies kann man auf tausenden Kontaktlinsenwebseiten.